Über die Rekonstruktion der Handlung "Einkaufen im Bioladen" – ein Beispiel für qualitative Sozialforschung nach der "Grounded Theory"

Simone Helmle

Published: 19.08.2005  〉 Jahrgang 54 (2005), Heft 6 (von 8)  〉 Resort: Article 
Submitted: N. A.   〉 Feedback to authors after first review: N. A.   〉 Accepted: N. A.

ABSTRACT

Vorgestellt wird eine Arbeit über die Symboliken des Einkaufens im Bioladen. Methodische Grundlage sind lebensgeschichtliche Erzählungen, die nach dem kodifizierten Verfahren der Grounded Theory ausgewertet wurden. Das Ergebnis ist ein Konzept mit den zentralen Kategorien Identitätsfindung und Wohlbefinden. Entlang dieser Kategorien werden Hypothesen über die Sinnstrukturen der Handlung aufgestellt. Solche Strukturen sind das Erkennen des alternativen Lebensentwurfs als einen gängigen Lebensentwurf, Sympathie schaffende Vorstellungen von Bäuerlichkeit, Ablehnung des Künstlichen und Bilder von Selbstversorgung. Die Stärke der Arbeit liegt in der Fülle des empirischen Materials, aus dem die Hypothesen resultieren. Einschränkend ist die geringe Fallzahl und die weltanschauliche Prägung des Untersuchungsortes.
CONTACT AUTHOR
DR. SIMONE HELMLE
Universität Hohenheim (430A)
Institut für Sozialwissenschaften des Agrarbereichs,
Fachgebiet Landwirtschaftliche Kommunikations- und Beratungslehre
70593 Stuttgart
Tel.: 07 11-459 26 50, Fax: 07 11-459 26 52
E-Mail: helmle@uni-hohenheim.de
Download Cover
SUBSCRIBER CONTENT

This is a free article. You can open it here.

RELATED ARTICLES

SHARE THIS ARTICLE

Menü