Nachweis über euromediterrane Handelsintegration: das Beispiel deutscher Olivenölimporte

Aikaterini Kavallari, Sarah Maas, P. Michael Schmitz

Published: 01.03.2010  〉 Jahrgang 59 (2010), Heft 1, 40-46  〉 Resort: Article 
Submitted: N. A.   〉 Feedback to authors after first review: N. A.   〉 Accepted: N. A.

ABSTRACT

Zusammenfassung
Die Vertiefung des Barcelona-Abkommens und die Diskussion über die Gründung einer Mediterranen Union haben das Interesse der mediterranen Drittländer geweckt, ihre Exporte an den europäischen Markt auszubauen. Diese Studie analysiert daher die Determinanten der deutschen Olivenölimporte an Hand eines Gravitationsmodells. Im Mittelpunkt steht hierbei die Frage, ob der Abschluss des Barcelona-Abkommens zu einer Stimulierung des Handels zwischen Deutschland und den mediterranen Drittländern geführt hat. Die Ergebnisse zweier Random-Effects-Modelle, korrigiert für Autokorrelation und Hetero¬skedastizität, zeigen, dass die Zugehörigkeit zu den mediterranen Partnerländern den stärksten Einfluss auf die Exporte nach Deutschland hat und unterstützen somit eine weitere Handelsintegration im euromediterranen Raum. Zudem ist der Handel mit Deutschland positiv mit dem Bestehen von direkten Absatzwegen und Tourismus verknüpft. Diese Einflussfaktoren sollten in Zukunft stärker von mediterranen Ländern genutzt werden, um ihre Olivenölexporte nach Deutschland auszuweiten.

Schlüsselwörter
euromediterrane Handelsintegration; Gravitationsmodell; Olivenöl; Deutschland
CONTACT AUTHOR
Contact author
DR. AIKATERINI KAVALLARI
Institute for Agricultural Policy and Market Research
Justus Liebig University of Giessen
Senckenbergstr. 3, 35390 Giessen
e-mail: aikaterini.kavallarai@agrar.uni-giessen.de
Download Cover
SUBSCRIBER CONTENT

This is a free article. You can open it here.

RELATED ARTICLES

SHARE THIS ARTICLE

Menü