Transaktionskosten landwirtschaftlicher Investitionsförderung – ein komparativer Ansatz

STEFAN MANN

Published: 01.07.2000  〉 Heft 8/2000  〉 Resort: Article 
Submitted: N. A.   〉 Feedback to authors after first review: N. A.   〉 Accepted: N. A.

ABSTRACT

Für die empirische Messung von Transaktionskosten politischer Programme stand bislang kein geeignetes Verfahren zur Verfügung. Daher wird eine direkte Schätzmethode entwickelt und am Beispiel der in der Verwaltung, bei Banken und beim Landwirt anfallenden Transaktionskosten der landwirtschaftlichen Investitionsförderung in Graubünden (CH), Vorarlberg (A) und Ostprignitz-Ruppin/Oberhavel (D) angewendet. Insgesamt werden die Transaktionskosten auf ein Siebtel (Graubünden) bis die Hälfte (Ostprignitz-Ruppin/ Oberhavel) der verausgabten Fördermittel geschätzt. Die Aufschlüsselung ergibt, dass gerade Zinsverbilligungen bzw. zinslose Kredite z.T. hohe Transaktionskosten verursachen und dass auf regionaler Ebene im allgemeinen relativ höhere Transaktionskosten anfallen als auf nationaler bzw. EU-Ebene.
CONTACT AUTHOR
Dr. STEFAN MANN, Universität Rostock, Institut für Agrarökonomie und Verfahrenstechnik, Justus-von-Liebig-Weg 7, D-18059 Rostock (stefan.mann@agrarfak.uni-rostock.de).
Download Cover
SUBSCRIBER CONTENT

RELATED ARTICLES

SHARE THIS ARTICLE

Menü