The Bioterrorism Act of the USA and international food trade: evaluating WTO conformity and effects on bilateral imports

Christine Wieck, Bettina Rudloff

Published: 04.04.2007  〉 Jahrgang 56 (2007), Heft 3  〉 Resort: Article 
Submitted: N. A.   〉 Feedback to authors after first review: N. A.   〉 Accepted: N. A.

ABSTRACT

Durch den Terroranschlag vom 11. September 2001 wurde dem Risiko bioterroristischer Attacken auf die Lebensmittelkette neue Aufmerksamkeit zuteil. Die USA verabschiedeten als Reaktion den “Bioterrorism Act” (BTA), der neue Importregelungen formuliert, die als nicht-tarifäre Maßnahmen (NTBs) bezeichnet werden können. Der vorliegende Artikel analysiert diese NTBs hinsichtlich ihrer Konformität mit WTO-Regeln und ihrer Handelseffekte: Hierbei zeigen sich grundsätzliche Probleme für die Beurteilung bioterroristischer Risiken als neue und bislang unbekannte Bedrohung für die explizite WTO-Regeln fehlen. Weiterhin wird die große Flexibilität deutlich, die die WTO im Bereich von Prozessstandards, zu denen die BTA-Regelungen zählen, gewährt. Hieraus resultiert ein größerer nationaler Spielraum der Politikgestaltung bei Prozessstandards im Vergleich zu Produktstandards (z.B. Grenzwerte für Rückstände). Die empirische Analyse der Handelsströme verdeutlicht unterschiedliche Kosten der Anpassung an die neuen BTA-Regeln in einzelnen Ländern. Diese Unterschiede können begründet sein durch national unterschiedliche Lernkosten. Die Analyse zeigt auf, dass leicht verderbliche Produkte und Länder mit geringen Importmengen am stärksten betroffen sind.
CONTACT AUTHOR
DR. BETTINA RUDLOFF
Institute for Agricultural Policy, Market Research and Economic Sociology, University of Bonn
Nussallee 21, 53115 Bonn
tel.: 02 28-73 23 35, fax: 02 28-73 46 93
e-mail: rudloff@agp.uni-bonn.de
Download Cover
SUBSCRIBER CONTENT

This is a free article. You can open it here.

RELATED ARTICLES

SHARE THIS ARTICLE

Menü