Beyond the Green Box: The Economics of Agri-Environmental Policy and Free Trade

UWE LATACZ-LOHMANN

Published: 01.09.2000  〉 2000-9-10  〉 Resort: Article 
Submitted: N. A.   〉 Feedback to authors after first review: N. A.   〉 Accepted: N. A.

ABSTRACT

Jenseits der Green Box: Zur Ökonomik von Agrar-Umweltpolitik und HandelsliberalisierungDie Koppelproduktion von Agrar- und Umweltgütern hat zur Folge, dass umweltpolitische Maßnahmen, die auf eine Internalisierung von landwirtschaftlichen Externalitäten abzielen, Handelsströme und Weltmarktpreise beeinflussen und die Handelspartner eines Landes belasten können. Dies kann Anstoß für Konflikte innerhalb der WTO bieten. Handelsverzerrungen können durch Maßnahmen verstärkt werden, die protektionistische Ziele zu Lasten der Umwelteffektivität verfolgen. In diesem Papier wird ein konzeptioneller Rahmen für die Analyse der Wechselwirkungen zwischen Agrar- bzw. Umweltpolitik und Handelspolitik entwickelt. Die Analyse führt zum Ergebnis, dass die Korrektur von nationalen Externatilitäten nicht immer zu globalen Wohlfahrtserhöhungen führt, und dass Gewinne (und Verluste) nicht gleichmäßig unter den Handelspartnern verteilt werden. Agrar- bzw. umweltpolitische Maßnahmen, die als ‚trade-correcting' klassifiziert werden, sollten weiterhin Green Box Status genießen aber nur, wenn sie bestimmte Kriterien der Umwelt- und Kosteneffektivität sowie der Handelsverträglichkeit erfüllen.
CONTACT AUTHOR
UWE LATACZ-LOHMANN, Department of Land Economy, University of Cambridge, England
Download Cover
SUBSCRIBER CONTENT

RELATED ARTICLES

SHARE THIS ARTICLE

Menü