Die politische Ökonomie der bisher umfassendsten Reform der
Gemeinsamen Agrarpolitik der EU

Jo Swinnen

Published: 30.11.2010  〉 2010-59-supplement, 37-48  〉 Resort: Articles supplement 
Submitted: N. A.   〉 Feedback to authors after first review: N. A.   〉 Accepted: N. A.

ABSTRACT

Die 2003-Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU unter Kommissar Fischler ist die bisher radikalste Reform in der Geschichte der EU. In diesem Artikel werden die Faktoren untersucht, die die Reform ermöglicht, aber in ihrer Ausgestaltung auch begrenzt haben. Es wird gezeigt, dass eine ungewöhnliche Kombination von „pro-Reform-Faktoren“ wie institutionellen Reformen, Veränderungen in der Zusammensetzung und Anzahl der politischen Akteure und aus verschiedenen externen Faktoren resultierender Reformdruck zu Anfang des 21. Jahrhunderts diese Reform ermöglicht hat.
CONTACT AUTHOR
PROF. JO SWINNEN, PHD
LICOS – Centre for Institutions and Economic Performance
Katholieke Universiteit Leuven
Kantoorgebouw Waaistraat, Waaistraat 6
3000 Leuven, Belgium
e-mail: Jo.Swinnen@econ.kuleuven.be
Download Cover
SUBSCRIBER CONTENT

This is a free article. You can open it here.

RELATED ARTICLES

SHARE THIS ARTICLE

Menü