Empirische Bedeutung von Marktkräften im Transformationsprozess Das Beispiel der Agrarproduktion in den neuen Bundesländern

GUDRUN HÄGER, DIETER KIRSCHKE, STEFFEN NOLEPPA

Published: 01.07.2000  〉 Heft 8/2000  〉 Resort: Article 
Submitted: N. A.   〉 Feedback to authors after first review: N. A.   〉 Accepted: N. A.

ABSTRACT

In diesem Aufsatz wird gezeigt, wie auf der Grundlage eines vereinfachten Angebotskonzeptes eine Einschätzung der empirischen Bedeutung von Marktkräften im Transformationsprozess möglich wird. Es wird zwischen einem Preiseffekt, einem Verhaltenseffekt und einem Technologieeffekt unterschieden. Für die betrachteten acht Agrarprodukte in den neuen Bundesländern sind sowohl der Preiseffekt als auch der Verhaltenseffekt negativ in einer Größenordnung zwischen -10 % und -30 % bzw. -40 %, während vom Technologieeffekt eine Angebotssteigerung von bis zu über 100 % ausgehen würde. Der Vergleich mit der tatsächlichen Entwicklung der Angebotsmenge seit 1989 macht deutlich, dass die Schubkraft der Marktkräfte teilweise deutlich durch institutionelle und agrarpolitische Rahmenbedingungen überlagert und verzerrt wird. Das dem Aufsatz zugrunde liegende vereinfachte Angebotskonzept sollte weiterentwickelt werden, um zu einem umfassenden Erklärungsmodell für die komplexen Vorgänge im Transformationsprozess zu gelangen.
CONTACT AUTHOR
Dr. GUDRUN HÄGER, Prof. Dr. Dr. h.c. DIETER KIRSCHKE und Dr. STEFFEN NOLEPPA, Fachgebiet Agrarpolitik, Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften des Landbaus, Humboldt-Universität zu Berlin, Luisenstraße 56, D-10099 Berlin (Mitte). URL: http://www.agrar.hu-berlin.de/wisola/fg/apol/
Download Cover
SUBSCRIBER CONTENT

RELATED ARTICLES

SHARE THIS ARTICLE

Menü