Empirische Analysen zur Produktivitätsentwicklung im
ökologischen und konventionellen Landbau

Torben Tiedemann, Uwe Latacz-Lohmann

Published: 01.06.2011  〉 Volume 60 (2011), Number 2, 101-118  〉 Resort: Article 
Submitted: N. A.   〉 Feedback to authors after first review: N. A.   〉 Accepted: N. A.

ABSTRACT

In diesem Artikel wird der Produktivitätsfortschritt in ökologisch wirtschaftenden Betrieben im Zeitraum 1999/2000 bis 2006/07 quantifiziert und der Produktivitätsentwicklung vergleichbarer konventioneller Betriebe gegenübergestellt. Die Messung des Produktionsfortschritts erfolgt anhand des Malmquist-Produktivitätsindex auf Basis einer stochastischen Frontier-Analyse. Die Datengrundlage bildet ein balanciertes Panel betriebswirtschaftlicher Jahresabschlüsse von je 151 ökologischen und konventionellen Landwirtschaftsbetrieben. Die konventionellen Vergleichsbetriebe wurden durch ein Matchingverfahren ermittelt. Es zeigt sich, dass das Produktivitätsniveau der ökologischen Futterbau- und Verbundbetriebe im Mittel niedriger ist als im konventionellen Landbau, die ökologischen Betriebe aber mit dem Produktivitätsfortschritt vergleichbarer konventioneller Betriebe mithalten können. Die ökologisch wirtschaftenden Ackerbaubetriebe weisen zum Beginn des Analysezeitraums einen Produktivitätsvorsprung vor den entsprechenden Vergleichsbetrieben auf, den sie über den achtjährigen Beobachtungszeitraum jedoch nicht aufrechterhalten können. Die Anwendung des Malmquist-Index verdeutlicht, dass diese Entwicklung nicht auf mangelnden technischen Fortschritt zurückzuführen ist. Vielmehr sind Probleme im Bereich der technischen Effizienz und in der Ausnutzung von Skaleneffekten zu erkennen.
CONTACT AUTHOR
TORBEN TIEDEMANN
Christian-Albrechts-Universität Kiel
Institut für Agrarökonomie
Olshausenstr. 40, 24118 Kiel
E-Mail: ttiedem@agric-econ.uni-kiel.de
Download Cover
SUBSCRIBER CONTENT

This is a free article. You can open it here.

RELATED ARTICLES

SHARE THIS ARTICLE

Menü