Bestimmungsfaktoren für Bodenpreise auf unterschiedlich regulierten MärktenEin Vergleich zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Minnesota

KLAUS DRESCHER, KEVIN MCNAMARA

Published: 01.06.2000  〉 Heft 6/2000  〉 Resort: Article 
Submitted: N. A.   〉 Feedback to authors after first review: N. A.   〉 Accepted: N. A.

ABSTRACT

Die Thematik Bodenpreise und deren Einflussgrößen nimmt einen breiten Raum in der agrarökonomischen Forschung ein und blickt auf eine lange wissenschaftliche Tradition zurück. Die Mehrzahl der Untersuchungen versucht allerdings, mögliche Bestimmungsgründe für Veränderungen der Preise im Zeitablauf für landwirtschaftliche Nutzflächen aufzuzeigen. Querschnittsanalysen, die das unterschiedliche Preisniveau in verschiedenen Regionen zu einem Zeitpunkt analysieren, sind dagegen seltener Gegenstand empirischer Betrachtungen. Der vorliegende Beitrag widmet sich einer solchen Analyse, wobei zusätzlich geklärt werden sollte, ob der Bodenpreis in einem flächenmäßig sehr kleinen, bevölkerungsdichten Land (Bundesrepublik Deutschland) mit einer Vielzahl institutioneller Regelungen von anderen Variablen determiniert wird, als in einem flächenmäßig großen, bevölkerungsarmen Land (Minnesota) mit einem relativ liberalen Bodenmarkt. Wir konnten feststellen, dass sowohl in der Bundesrepublik Deutschland als auch in Minnesota nicht-landwirtschaftliche Einflussfaktoren den Bodenpreis in etwa gleichem Maße bestimmen.
CONTACT AUTHOR
Dr. KLAUS DRESCHER, Institut für Agrarökonomie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Olshausenstr. 40, D-24118 Kiel (kdrescher@agric-econ.uni-kiel.de) und Prof. KEVIN MCNAMARA, Department of Agricultural Economics, Purdue University, 1145 Krannert Building, West Lafayette IN 47907-1145 (mcnamara @agecon.purdue.edu)
Download Cover
SUBSCRIBER CONTENT

RELATED ARTICLES

SHARE THIS ARTICLE

Menü