Thünensche Ringe der Biogaserzeugung –
der Einfluss der Transportwürdigkeit nachwachsender Rohstoffe auf die Rohstoffwahl von Biogasanlagen

Matthias Schulze Steinmann, Karin Holm-Müller

Published: 01.03.2010  〉 Jahrgang 59 (2010), Heft 1, 1-12  〉 Resort: Article 
Submitted: N. A.   〉 Feedback to authors after first review: N. A.   〉 Accepted: N. A.

ABSTRACT

Zusammenfassung
Dieser Beitrag befasst sich mit dem Einfluss der Transportwürdigkeit nachwachsender Rohstoffe auf die Rohstoffwahl von Biogasanlagen. Dabei wird die Rohstoffversorgung in Abhängigkeit der Transportentfernung der Rohstoffe optimiert. Hierfür wird das Modell der Thünenschen Ringe in einigen Punkten angepasst und auf die Rohstoffversorgung von Biogasanlagen angewendet. Neben den Mengen- und Energieerträgen der nachwachsenden Rohstoffe sowie deren Bereitstellungskosten spielt hierbei auch die Wirtschaftlichkeit der Anlage eine Rolle. Es zeigt sich, dass Silomais auch bei mittleren Transportentfernungen der vorteilhafteste nachwachsende Rohstoff ist. Bei höheren Transportentfernungen ist dagegen der transportwürdigere Winterweizen besser geeignet. Eine Untersuchung der Beschaffungsgebietsgröße der Rohstoffe zeigt, dass auch deutlich größere Biogasanlagen als der heutige Stand der Technik ausschließlich auf Silomais als nachwachsenden Rohstoff zurückgreifen würden.

Schlüsselwörter
Thünensche Ringe; Transportlogistik; nachwachsende Rohstoffe; Biogaserzeugung
CONTACT AUTHOR
Kontaktautorin:
PROF. DR. KARIN HOLM-MÜLLER
Ressourcen- und Umweltökonomik
Institut für Lebensmittel- und Ressourcenökonomik (ILR)
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität
Nussallee 21, 53115 Bonn
E-Mail: umwelt@uni-bonn.de
Download Cover
SUBSCRIBER CONTENT

This is a free article. You can open it here.

RELATED ARTICLES

SHARE THIS ARTICLE

Menü