Zur Schätzung der Wettbewerbskraft ausgewählter Produktionszweige in der ungarischen Landwirtschaft

István Heinrich, Gábor Kovács, Gábor Udovecz

Published: 01.08.1999  〉 Heft 8/9/1999  〉 Resort: Article 
Submitted: N. A.   〉 Feedback to authors after first review: N. A.   〉 Accepted: N. A.

ABSTRACT

Zusammenfassung:

Nach dem Systemwechsel veränderte sich das Preisgefüge in der ungarischen Landwirtschaft grundlegend. Angebot und Nachfrage auf den Binnen- und Weltmärkten bestimmen nach und nach die Betriebsmittel- und Produktpreise. In diesem Bei trag wird untersucht, wie sich die durchschnittlichen Stückkosten der wichtigsten Erzeugnisse im Vergleich zu den Produkt preisen gegenwärtig und zukünftig gestalten.
Die Analyse zeigt, daß bei einem rückläufigen Ertragsniveau nach der Wende die Vollkosten der Erzeugnisse durch die jeweiligen Inlandspreise nicht immer gedeckt werden konnten. Zum anderen ist festzustellen, daß zumindest Winterweizen bei Durchschnittserträgen ab 50 dt/ha und Körnermais ab 60 dt/ha nahezu auf Weltmarktpreisniveau erzeugt werden kann. Dennoch gibt es Zeichen dafür, daß sich die spezielle Intensität und die Aufwandszusammensetzung der praktizierten Produktionsverfahren erheblich verbessern ließe.
Gemessen an den Stückkosten der Produkte ist die Landbewirtschaftung in Ungarn im Vergleich zur EU augenblicklich noch wettbewerbsfähig. Rechnet man jedoch mit Vorleistungspreisen auf westeuropäischem Niveau, so geht der Wettbewerbsvorteil rasch verloren. Es wäre - trotz einer sprunghaften Produktivitätssteigerung - kaum zu erwarten, daß nach dem Bei tritt bei Stützpreisen, wie sie in der Agenda 2000 vorgesehen sind, die Produktion rentabel betrieben werden kann.
CONTACT AUTHOR
Hon.-Prof. Dr. István Heinrich, Institut für Betriebswirtschaft, Agrarstruktur und ländliche Räume, Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL), Bundesallee 50, D-38116 Braunschweig (istvan.heinrich@fal.de).
Dr. habil. Gábor Kovács, Forschungsinstitut für Agrarwirtschaft und Informatik (AKII), Kossuth Lajostér 11, H-1055 Budapest (kovacsg@akii.hu).
Generaldirektor Dr. Gábor Udovecz, Forschungsinstitut für Agrarwirtschaft und Informatik (AKII), Zsil u. 3-5, H-1355 Budapest (udoveczg@akii.hu).
Download Cover
SUBSCRIBER CONTENT

RELATED ARTICLES

SHARE THIS ARTICLE

Menü