Wie entstehen HofnachfolgerInnen?

Stefan Mann

Published: 04.04.2007  〉 Jahrgang 56 (2007), Heft 3  〉 Resort: Article 
Submitted: N. A.   〉 Feedback to authors after first review: N. A.   〉 Accepted: N. A.

ABSTRACT

Ziel des Beitrags ist die Erstellung und empirische Verifikation eines Modells zum Einstieg in die Landwirtschaft, das gleichermaßen psychologische und ökonomische Faktoren berücksichtigt. Dabei wird begründet, weswegen typischerweise zunächst „identitätsbezogene“ (z.B. Präferenz für Arbeit mit Tieren) und später „umweltbezogene“ Faktoren (z.B. Einkommenspotenzial des Betriebes) im Mittelpunkt der Entscheidungsfindung stehen dürften. Das Modell wird durch Daten aus einer Umfrage potenzieller HofnachfolgerInnen geprüft. Dabei wird es teilweise bestätigt. Ferner wird deutlich, dass Töchter eine negativere Einstellung zur Hofnachfolge haben als Söhne und dass bei ersteren nur identitätsbezogene Faktoren eine Rolle zu spielen scheinen.
CONTACT AUTHOR
DR. DR. HABIL. STEFAN MANN
Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz Tänikon, Tänikon
CH-8356 Ettenhausen, Schweiz
Tel.: +(41)-52-368 32 38, Fax: +(41)-52-365 11 90
E-Mail: stefan.mann@art.admin.ch
Download Cover
SUBSCRIBER CONTENT

This is a free article. You can open it here.

RELATED ARTICLES

SHARE THIS ARTICLE

Menü