Modellbetrachtungen zum Kooperationseffekt in BGB-Gesellschaften

WALTER MAX SCHMITT, HELMUT HOFFMANN

Published: 01.11.1999  〉 Heft 11/1999  〉 Resort: Article 
Submitted: N. A.   〉 Feedback to authors after first review: N. A.   〉 Accepted: N. A.

ABSTRACT

Zusammenfassung:Die Ermittlung des Kooperationseffektes in BGB-Gesellschaften stellt ein komplexes Problem dar. Zur Quantifizierung der Kooperationseffekte wurde ein dynamisches Betriebsmodell und ein dynamisches Unternehmensbewertungsmodell entwickelt. Das Unternehmensbewertungsmodell basiert auf der Adjusted-Present-Value (APV)-Methode. Auf der Grundlage von Buchführungsdaten erfolgt im Betriebsmodell die Vorschätzung von Erfolgskennzahlen für die jeweiligen Unternehmensvarianten. In einem zweiten Schritt werden effektive Zahlungsströme abgeleitet und im Unternehmensbewertungsmodell diskontiert. Der Kooperationseffekt errechnet sich aus der Differenz des Eigenkapitalwertes bei Kooperationsbeteiligung und der Einzelunternehmervariante.
CONTACT AUTHOR
Download Cover
SUBSCRIBER CONTENT

RELATED ARTICLES

SHARE THIS ARTICLE

Menü