Milk quota expiry impacts and sensitivity analyses using the CAPSIM model

Heinz Peter Witzke, Axel Tonini

Published: 03.07.2009  〉 Jahrgang 58 (2009), Heft 5/6  〉 Resort: Article 
Submitted: N. A.   〉 Feedback to authors after first review: N. A.   〉 Accepted: N. A.

ABSTRACT

Verschiedene Szenarien zur Abschaffung der EU-Milchquoten wurden mit dem 'Common Agricultural Policy SIMulation' (CAPSIM) Modell untersucht. Dieses komparativ-statische partielle Gleichgewichtsmodell wurde im Milchsektor erheblich disaggregiert (neun Verarbeitungsprodukte). Der Referenzlauf beinhaltet eine Beibehaltung der derzeitigen Ausgestaltung der EU-Agrarpolitik bis zum Jahr 2020. Im Hauptszenario eines Auslaufens der Quotenregelung in 2015 ergibt sich in der EU-27 eine Produktionsausdehnung von 3.0% und ein durchschnittlicher Verfall der Rohmilchpreise um 7.2%. Der resultierende Preisrückgang bei Butter ist abhängig davon, ob Exporterstattungen zur Abfederung des Preisdrucks eingesetzt werden. Die Ergebnisse werden stark von der Spezifikation der Quotenrenten geprägt, während das Bild auf Mitgliedsländerebene auch von der Intra-EU-Preistransmission beeinflusst wird. Im Hauptszenario mit Exporterstattungen kommt es zu einer deutlichen Umverteilung von der Landwirtschaft und, weitaus weniger gewichtig, von Steuerzahlern zur Molkereiwirtschaft und Endverbrauchern. Der resultierende Wohlfahrtsgewinn ist klein, würde aber ansteigen, wenn die Quoten in einer Situation ohne Exporterstattungen auslaufen würden.
CONTACT AUTHOR
DR. PETER WITZKE
Institut für Lebensmittel- und Ressourcenökonomik (ILR)
Universität Bonn
Nußallee 21, 53115 Bonn
phone: 02 28-73 29 16, Fax:02 28-73 46 93
e-mail: heinzpeter.witzke@ilr.uni-bonn.de
Download Cover
SUBSCRIBER CONTENT

This is a free article. You can open it here.

RELATED ARTICLES

SHARE THIS ARTICLE

Menü