Integrating ecological and economic aspects in land use concepts for agricultural landscapes

Heinz Ahrens, Jochen Kantelhardt

Published: 04.04.2007  〉 Jahrgang 56 (2007), Heft 3  〉 Resort: Article 
Submitted: N. A.   〉 Feedback to authors after first review: N. A.   〉 Accepted: N. A.

ABSTRACT

Vor allem in naturschutzfachlich bedeutsamen Gebieten muss die landwirtschaftliche Flächennutzung vielfach auch nicht-landwirtschaftliche Gesichtspunkte berücksichtigen. So wird von der Landwirtschaft beispielsweise erwartet, dass sie neben der Produktion hochwertiger Nahrungsmittel auch zur Erhaltung der Kulturlandschaft sowie weiterer ökologischer Leistungen beiträgt.

Landnutzungskonzepte für ökologisch sehr sensible Agrarlandschaften setzen häufig einen Schwerpunkt auf ökologische Aspekte in bestimmten Gebieten und vernachlässigen dabei sozioökonomische Auswirkungen, insbesondere Einkommenseffekte und einkommensmotivierte Anpassungsmaßnahmen landwirtschaftlicher Betriebe außerhalb dieser Gebiete.

Der vorliegende Beitrag zeigt auf der Grundlage einer empirischen Untersuchung, dass (1) die Ziele und Anpassungsmaßnahmen der landwirtschaftlichen Betriebe wegen der möglichen kontraproduktiven Wirkungen auf die Erreichung der Umweltziele in Landnutzungskonzepte für Agrarlandschaften einbezogen werden müssen, und (2) wie ein solches, vorwiegend ökologisch ausgerichtetes Nutzungskonzept für eine ökologisch sehr sensible Agrarlandschaft mit Hilfe einer multikriteriellen Analyse in ein umfassenderes Konzept weiterentwickelt werden kann, das den Anpassungsmaßnahmen landwirtschaftlicher Betriebe und den sozio-ökonomischen Zielen der Gesellschaft Rechnung trägt. Es wird verdeutlicht, wie die Einbeziehung sozio-ökonomischer Zielsetzungen zur Erhaltung von Einkommen und Beschäftigung beitragen kann, ohne die ökologischen Wirkungen allzu stark abzuschwächen.

Schließlich werden Konsequenzen einer Umsetzung von Agrarlandschafts-Nutzungskonzepten für die Politik – insbesondere die Agrarumweltpolitik – diskutiert und einige Fragen aufgeworfen, die sich stellen, wenn die Politik bei der Entwicklung solcher Konzepte stärker auf die Methode der multikriteriellen Analyse zurückgreifen will.
CONTACT AUTHOR
Corresponding author:
PROF. DR. HEINZ AHRENS
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Faculty of Agriculture, Department of Agricultural Economics and Rural Planning
06099 Halle (Saale)
phone: 03 45-55 22 400, fax: 03 45-55 27 112
e-mail: heinz.ahrens@landw.uni-halle.de
Download Cover
SUBSCRIBER CONTENT

This is a free article. You can open it here.

RELATED ARTICLES

SHARE THIS ARTICLE

Menü