Food-Chain-Politik – Element einer strategischen Neuorientierung der Agrarpolitik

Lucia A. Reisch

Published: 26.09.2006  〉 Jahrgang 55 (2006), Heft 7 (von 8)  〉 Resort: Article 
Submitted: N. A.   〉 Feedback to authors after first review: N. A.   〉 Accepted: N. A.

ABSTRACT

In der europäischen Agrarpolitik sind im letzten Jahrzehnt tief greifende Veränderungen vor sich gegangen. Kern der Veränderung ist eine Loslösung vom Primat der agrarwirtschaftlichen Produktion hin zu einer stärker markt- und verbraucherorientierten systemischen Betrachtung der Agrarwirtschaft entlang der Lebensmittelkette. Eine solche Gesamtbetrachtung des Güterversorgungssystems „Lebensmittel“ impliziert eine engere Verzahnung der traditionell produktionsorientierten Agrarpolitik mit den stärker nachfrageorientierten Politikfeldern der Ernährungspolitik, der Verbraucherpolitik und der Gesundheitspolitik (Public Health). Der vorliegende Beitrag arbeitet die Gründe und Konsequenzen dieser Neuorientierung heraus und begründet die politikpraktische Notwendigkeit einer integrierten Agrar-, Ernährungs- und Verbraucherpolitik entlang der Prozesskette im Sinne einer „Food-Chain-Politik“. Er schließt mit Überlegungen zu den Implikationen der Analyse für die Gestaltung der zukünftigen praktischen und akademischen Agrarpolitik.
CONTACT AUTHOR
PROF. DR. LUCIA A. REISCH
Copenhagen Business School,
Department of Intercultural Communication and Management
Porcelænshaven 18A, 1, DK-2000 Frederiksberg
Tel.: +(45)-38 15 31 90, Fax: +(45)-38 15 38 40
E-Mail: lr.ikl@cbs.dk
Download Cover
SUBSCRIBER CONTENT

This is a free article. You can open it here.

RELATED ARTICLES

SHARE THIS ARTICLE

Menü