Flächenpotenziale für die Erzeugung von Energiepflanzen der Landwirtschaft der Europäischen Union

Arno Henze, Jürgen Zeddies

Published: 03.07.2007  〉 Jahrgang 56 (2007), Heft 5/6  〉 Resort: Article 
Submitted: N. A.   〉 Feedback to authors after first review: N. A.   〉 Accepted: N. A.

ABSTRACT

In diesem Beitrag wird das Potenzial für die Erzeugung von Bioenergieträgern der Landwirtschaft der Europäischen Union quantifiziert. Dabei werden Potenziale aus stillgelegten Flächen und Flächenumwidmungen zu anderen Zwecken berücksichtigt. Weiterhin wird von der vereinfachenden hypothetischen Annahme ausgegangen, dass einerseits bei subventionierten Überschussprodukten der über die Nahrungsmittelselbstversorgung des Landes hinausgehende Teil als technisches Potenzial für Erzeugung von Energiepflanzen genutzt werden könnte und andererseits in Defizitsituationen bei typischen Agrarprodukten der EU wie beispielsweise Getreide, Raps, Sonnenblumen der Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln Vorrang eingeräumt würde. Auf dieser Basis werden die Veränderungen im Nahrungsmittelverbrauch sowie die Ertrags- und Leistungssteigerungen in der Agrarproduktion bilanziert. Die Ergebnisse der Potenzialabschätzung führen für Deutschland bis zum Jahr 2020 zu Flächenpotenzialen für Bioenergieträger von bis zu 7 Mio. ha der verfügbaren landwirtschaftlich genutzten Fläche und für die EU-27 je nach Politikszenario zwischen 19 und 51 Mio. ha.
CONTACT AUTHOR
PROF. DR. DRS. H.C. JÜRGEN ZEDDIES
Universität Hohenheim, Institut für Landwirtschaftliche Betriebslehre
Schloss Osthof Süd, 70599 Stuttgart
Tel.: 07 11-45 92 25 66, Fax: 07 11-45 92 37 09
E-Mail: zeddies@uni-hohenheim.de
Download Cover
SUBSCRIBER CONTENT

This is a free article. You can open it here.

RELATED ARTICLES

SHARE THIS ARTICLE

Menü