Die Zukunft der Milch-Lieferbeziehungen aus Sicht deutscher Landwirte

Julian Petersen, Sebastian Hess

Published: 01.06.2018  〉 Volume 67 (2018), Number 2, 80-94  〉 Resort: Article 
Submitted: N. A.   〉 Feedback to authors after first review: N. A.   〉 Accepted: N. A.

ABSTRACT

Die Lieferbeziehungen zwischen Milcherzeugern und Molkereien in Deutschland sind möglicherweise nur eingeschränkt geeignet, um Preissignale in ein entsprechendes Mengen-Management zu überführen. Dies ist einer der Gründe, warum eine Reformierung der Lieferbeziehungen immer wieder gefordert wird. Es ist jedoch nur wenig über die Präferenzen deutscher Milcherzeuger im Hinblick auf die von ihnen bevorzugten Attribute eines möglichen Milchliefervertrags bekannt. Zufällig ausgewählte Landwirte in unterschiedlichen deutschen Regionen wurden daher zu diesem Thema befragt. Anhand von Choice-Experimenten wurden ihre Präferenzen hinsichtlich unterschiedlicher Vertragsattribute wie Laufzeit, Preisfindung, Kündigungsfrist und Mengenregelung bestimmt, indem ein Random-Parameter-Logit-Modell geschätzt wurde. Die Ergebnisse verweisen auf starke regionale Heterogenität. Insgesamt wünschen sich größere Milcherzeuger eher vertragliche Lösungen, während kleine und mittlere Betriebe eher am typischen Liefermodell ohne Mengenbindung festhalten wollen. Die meisten Landwirte wünschen sich jedoch kürzere Kündigungsfristen bei ihrer Molkerei. Milcherzeuger in ostdeutschen Bundesländern lehnen das typische Liefermodell deutlich häufiger ab als Befragte in Westdeutschland.
CONTACT AUTHOR
PROF. DR. SEBASTIAN HESS
Institut für Agrarökonomie, Ökonomie der Milch- und Ernährungswirtschaft
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Wilhelm-Seelig-Platz 6, 24118 Kiel
E-Mail: shess@ae.uni-kiel.de
Download Cover
SUBSCRIBER CONTENT

If you are not yet a subscriber you can buy this single article here.
Subscribers, please log in.

RELATED ARTICLES

SHARE THIS ARTICLE

Menü