Die Quantifizierung von Marktrisiken in der Tierproduktion mittels Value-at-Risk und Extreme-Value-Theory

MARTIN ODENING, JAN HINRICHS

Published: 29.01.2003  〉 Heft 2 (von 8) 2003  〉 Resort: Article 
Submitted: N. A.   〉 Feedback to authors after first review: N. A.   〉 Accepted: N. A.

ABSTRACT

Die Zielsetzung des Beitrages besteht darin, verschiedene Schätzverfahren für das Risikomaß Value-at-Risk (VaR) am Beispiel der Schweineproduktion vergleichend gegenüber zu stellen. Einführend werden traditionelle VaR-Methoden, konkret die Varianz-Kovarianz-Methode (VKM) und die Historische Simulation (HS), vorgestellt. Dabei wird insbesondere auf Probleme eingegangen, die bei Vorliegen leptokurtischer Verteilungen sowie bei längerfristigen VaR-Prognosen auftreten können. Anschließend wird auf die Extreme-Value-Theory (EVT) zurückgegriffen, um die angesprochenen Probleme besser handhaben zu können. Die genannten Methoden werden dann herangezogen, um VaR-Prognosen für die Schweineproduktion, basierend auf deutschen Marktdaten, zu erstellen. Dabei werden die Unterschiede zwischen den verschiedenen Schätzverfahren deutlich, insbesondere bei längerfristigen Prognosen. Abschließend wird versucht, die Stärken und Schwächen dieser relativ neuen Instrumente des Risikomanagements verallgemeinernd darzustellen und sinnvolle Einsatzmöglichkeiten für agrarökonomische Anwendungen aufzuzeigen.
CONTACT AUTHOR
Prof. Dr. MARTIN ODENING und Dipl.-Ing. agr. JAN HINRICHS, Institut für Wirtschaft- und Sozialwissenschaften des Landbaus, Humboldt-Universität zu Berlin, Luisenstraße 56, D?10099 Berlin, Tel. +(49)-30-2093 6487, Fax +(49)-30-2093 6465 (E-Mail: m.odening@agrar.hu-berlin.de)
Download Cover
SUBSCRIBER CONTENT

This is a free article. You can open it here.

RELATED ARTICLES

SHARE THIS ARTICLE

Menü