Die polnische Zuckerindustrie im StrukturwandelEine Studie zur Standort- und Betriebsgrößenoptimierung von landwirtschaftlichen Verarbeitungsbetrieben in Transformationsländern

Peter Walkenhorst

Published: 01.02.1999  〉 Heft 2/1999  〉 Resort: Article 
Submitted: N. A.   〉 Feedback to authors after first review: N. A.   〉 Accepted: N. A.

ABSTRACT

ZusammenfassungDer vorliegende Beitrag analysiert mit Hilfe eines nicht-linearen, numerischen Standortoptimierungsmodells die Auswirkungen von Privatisierung und Marktliberalisierung auf die Struktur und Leistungsfähigkeit von landwirtschaftlichen Verarbeitungsbetrieben in Transformationsländern. Die Zuckerindustrie in Polen dient dabei als Anwendungsbeispiel. Das Modell berücksichtigt drei Faktoren, die die Standortwahl und die Betriebsgröße von landwirtschaftlichen Verarbeitungsbetrieben grundlegend beeinflussen: (i) regionale Unterschiede in den landwirtschaftlichen Produktionskosten, (ii) Kosten für den Rohstofftransport vom landwirtschaftlichen Erzeuger zum Verarbeitungsbetrieb und (iii) betriebsgrößenbedingte Kostendegressionen in der Verarbeitung.Aufgrund während der sozialistischen Vergangenheit unterlassener Investitionen nutzt die polnische Zuckerwirtschaft derzeit technisch veraltete Produktionsanlagen in 76 meist kleinen Fabriken. Zudem sind einige Rübenverarbeitungsbetriebe aus politischen Gründen in Gebieten gebaut worden, die keine guten Voraussetzungen für den Zuckerrübenanbau bieten. Mithin besteht beträchtlicher Bedarf für eine Konsolidierung, Modernisierung, und Relokalisierung der Zuckerindustrie. Aufgrund von politischem Widerstand gegen Fabrikprivatisierungen und Arbeitsplatzverlusten war der diesbezügliche Fortschritt bislang jedoch begrenzt.Die Modellösung bestätigt den Eindruck eines erheblichen Potentials zur Restrukturierung der Zuckerindustrie in Polen. Die Schließung veralteter und unvorteilhaft angesiedelter Rübenverarbeitungsbetriebe und eine Konzentration der Zuckerherstellung in nur 12 Großfabriken würde zu einer Senkung der Zuckerproduktionskosten um 21 % führen. Eine derartige Reorganisation der Zuckerindustrie würde jedoch Investitionen von 3,3 Mrd. DM erfordern und in dem Verlust von 80 % der Arbeitsplätze resultieren. Die Ergebnisse machen damit die Bedeutung eines stabilen, investitionsfreundlichen Politikumfelds und einer ländlichen Regionalpolitik, die auf die Schaffung alternativer Beschäftigungsmöglichkeiten ausgerichtet ist, klar.
CONTACT AUTHOR
Dr. Peter Walkenhorst, Directorate for Food, Agriculture and Fisheries, Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD), 2 Rue André Pascal, F-75775 Paris Cedex 16. - Dieser Aufsatz basiert auf der Dissertation des Autors, die am Food Research Institute der Stanford University in Palo Alto (Kalifornien) angefertigt wurde. In dem Beitrag zum Ausdruck gebrachte Ansichten stimmen nicht notwendiger weise mit denen der OECD oder ihrer Mitgliedsländer überein.
Download Cover
SUBSCRIBER CONTENT

RELATED ARTICLES

SHARE THIS ARTICLE

Menü