Die Millenniums-Runde der WTO-Verhandlungen und die Zukunft der EU-Agrarpolitik

Stefan Tangermann

Published: 01.05.2001  〉 Heft 3 (von 8) 2001  〉 Resort: Article 
Submitted: N. A.   〉 Feedback to authors after first review: N. A.   〉 Accepted: N. A.

ABSTRACT

Die Uruguay-Runde hat zu völlig neuen Regeln im internationalen Agrarhandel, aber noch nicht zu deutlicher Liberalisierung geführt. Die neue Runde der WTO-Agrarverhandlungen soll in dieser Hinsicht weiterführen. Die Verhandlungspositionen der beteiligten Länder liegen noch weit voneinander entfernt. Bemerkenswert ist aber, dass kein Land für eine grundlegende Revision der WTO-Regeln plädiert oder weitere Reduktionen ablehnt. Für die EU ist bisher die Einhaltung der neuen Regeln noch nicht besonders schwer gewesen, obwohl im Bereich der Exportsubventionen die Grenzen schon erreicht wurden. In der neuen Verhandlungsrunde wird vor allem bei Exportsubventionen erheblicher Druck auf die EU ausgeübt werden, denn die EU zahlt gegenwärtig etwa 88 % aller weltweiten Exportsubventionen bei Agrarprodukten. Es wird deshalb für die EU immer wichtiger, Agrarprodukte auch ohne Exportsubventionen an den Weltmärkten verkaufen zu können. Die Agenda 2000 hat die EU in dieser Hinsicht bei Getreide ein gutes Stück vorangebracht. Bei anderen Produkten besteht allerdings weiterer Reformbedarf.
CONTACT AUTHOR
Prof. Dr. Stefan Tangermann, Institut für Agrarökonomie der Georg-August-Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 5, D-37073 Göttingen
Download Cover
SUBSCRIBER CONTENT

This is a free article. You can open it here.

RELATED ARTICLES

SHARE THIS ARTICLE

Menü