Die Landwirtschaft und andere Einflussgrößen auf die Bevölkerungsentwicklung im ländlichen Raum

Stefan Mann, Daniel Erdin

Published: 05.07.2005  〉 Jahrgang 54 (2005), Heft 5 (von 8)  〉 Resort: Article 
Submitted: N. A.   〉 Feedback to authors after first review: N. A.   〉 Accepted: N. A.

ABSTRACT

Es wird die Hypothese geprüft, dass ein starker Agrarsektor die Bevölkerungsentwicklung im ländlichen Raum anregt, dass dieser Effekt durch negative Begleiterscheinungen einer starken Landwirtschaft jedoch abgeschwächt wird. Mittels Regressionsanalyse, Faktoranalyse und nachfolgender Regression mit den Supervariablen werden das Geburtensaldo und das Wanderungssaldo der ländlichen Schweizer Gemeinden zwischen 1990 und 2000 erklärt. Dabei können die Hypothesen im Wesentlichen bestätigt werden: Durch eine traditionelle Familienstruktur trägt die Landwirtschaft vor allem zum Geburtensaldo positiv bei. Durch Interdependenzen mit anderen Variablen ist der Effekt aller drei Sektoren auf das Wanderungssaldo jedoch negativ. Dies belegt die zunehmende Trennung von Wohn- und Arbeitsorten.
CONTACT AUTHOR
DR. DR. HABIL. STEFAN MANN
Agroscope FAT Tänikon,
Eidgenössische Forschungsanstalt für Agrarwirtschaft und Landtechnik Tänikon
CH-8356 Ettenhausen, Schweiz
Tel.: +(41)-52-368 32 38, Fax: +(41)-52-365 11 90
E-Mail: stefan.mann@fat.admin.ch
Download Cover
SUBSCRIBER CONTENT

This is a free article. You can open it here.

RELATED ARTICLES

SHARE THIS ARTICLE

Menü