CAP-reform and the provision of non-commodity outputs in Brandenburg

Kathrin Happe, Martin Damgaard, Amanda Osuch, Claudia Sattler, Peter Zander, Sandra Uthes, Johannes Schuler, Annette Piorr

Published: 20.07.2006  〉 2006-55-5-6  〉 Resort: Article 
Submitted: N. A.   〉 Feedback to authors after first review: N. A.   〉 Accepted: N. A.

ABSTRACT

Dieser Beitrag unternimmt einen Versuch, die Auswirkung der Entkopplung von Direktzahlungen auf ausgewählte Indikatoren für multifunktionale Landwirtschaft in Brandenburg mittels eines Simulationsansatzes abzuschätzen. Zwei Simulationsmodelle kommen zum Einsatz. Das agentenbasierte Modell AgriPoliS legt den Schwerpunkt auf die sozio-ökonomische Dimension von Multifunktionalität auf der Betriebs- und Regionsebene. Das Modell erlaubt die Modellierung heterogener Betriebe in einer dynamischen und kompetitiven Umgebung. Das lineare Programmierungsmodell MODAM erlaubt die detaillierte Abbildung von Produktionsprozessen und ihre Wirkungen auf die Umweltdimension der Multifunktionalität auf Betriebsebene. Konkret werden eine einheitliche Flächenprämie sowie eine entkoppelte Betriebsprämie simuliert. Die Ergebnisse zeigen, dass die gewählten Entkopplungspolitiken zu einen trade-off zwischen den betrachteten Multifunktionalitätsindikatoren führen. Anpassungsreaktionen unterscheiden sich stark in Abhängigkeit von der Rechtsform, Betriebsgröße und Ausrichtung der modellierten Betriebe.
CONTACT AUTHOR
DR. KATHRIN HAPPE
Leibniz Institute of Agricultural Development in Central and Eastern Europe (IAMO)
Theodor-Lieser-Str. 2, 06114 Halle (Saale)
phone: 03 45-29 28 322, fax: 03 45-29 28 399
e-mail: happe@iamo.de
Download Cover
SUBSCRIBER CONTENT

This is a free article. You can open it here.

RELATED ARTICLES

SHARE THIS ARTICLE