Agrarumweltpolitik nach dem Subsidiaritätsprinzip – Föderalismustheoretische Grundlagen zur Politikgestaltung

BETTINA RUDLOFF

Published: 21.06.2002  〉 Heft 5 (von 8) 2002  〉 Resort: Article 
Submitted: N. A.   〉 Feedback to authors after first review: N. A.   〉 Accepted: N. A.

ABSTRACT

Die Föderalismustheorie bietet einen normativen Rahmen für die grundsätzliche Bewertung vorliegender Kompetenzstrukturen. Um auch faktisch relevante Reformpotenziale für eine effiziente Agrarumweltpolitik ableiten zu können, ist eine Konkretisierung der generellen theoretischen Kriterien erforderlich. Daher werden zunächst die abstrakten Parameter, die den optimalen Zentralisierungsgrad nach der Theorie bestimmen, mit Besonderheiten des Agrarsektors konfrontiert. Weiterhin werden Teilkompetenzen für agrarumweltpolitische Zuständigkeiten spezifiziert, um eine mögliche Verletzung des Prinzips fiskalischer Äquivalenz zu identifizieren. Auf dieser Grundlage lassen sich Defizite am Beispiel von Agrarumweltprogrammen ausmachen, die eine veränderte Kompetenzgestaltung verlangen.
CONTACT AUTHOR
BETTINA RUDLOFF,
Lecturer und Projektleiterin für die Bereiche Agrarpolitik und Lebensmittelqualität am Europäischen Institut für öffentliche Verwaltung (EIPA),
Onze Liewe Vrouweplein 22, P.O. Box 1229,
NL-6201 BE Maastricht
(E-Mail: rudloff@eipa-nl.com)
Download Cover
SUBSCRIBER CONTENT

This is a free article. You can open it here.

RELATED ARTICLES

SHARE THIS ARTICLE

Menü