Wednesday,  December 12, 2018

Articles

Jahrgang 57 (2008), Heft 5:

Hedging von Mengenrisiken in der Landwirtschaft
– Wie teuer dürfen „ineffektive“ Wetterderivate sein?

Oliver Mußhoff und Norbert Hirschauer

Seit Mitte der 1990er Jahre werden „Wetterderivate“ als neues Instrument zum Management wetterbedingter Mengenrisiken diskutiert. Im Gegensatz zu schadensbezogenen Versicherungen erfolgt der Hedge bei Wetterderivaten durch an Wetterindizes (Niederschlagssummen, Temperatursummen etc.) gekoppelte Zahlungen, die an einer festgelegten Referenzwetterstation gemessen werden. Wetterderivate weisen gegenüber traditionellen Versicherungen den Vorteil auf, dass sie die Moral-Hazard- und Adverse-Selection-Problematik vermeiden. Dennoch ist weltweit betrachtet der Markt für Wetterderivate in der Landwirtschaft derzeit noch relativ klein. Ein Grund hierfür wird darin gesehen, dass theoretische Bewertungsschwierigkeiten bestehen mit der Folge, dass kein eindeutiger Preis gefunden wird, den die Marktteilnehmer als fair erachten. Ein weiteres Anwendungshemmnis wird in der geringen Hedgingeffektivität (standardisierter) Wetterderivate gesehen. Im vorliegenden Beitrag wird ein gesamtbetrieblicher Risikoprogrammierungsansatz vorgestellt, mit dem die Zahlungsbereitschaft landwirtschaftlicher Unternehmen für Risikomanagementinstrumente im Allgemeinen und Wetterderivate im Speziellen bestimmt werden kann. Dabei wird sowohl das betriebsspezifische Risikoreduzierungspotenzial des betrachteten Instruments als auch die individuelle Risikoakzeptanz des Landwirts berücksichtigt. Die exemplarische Anwendung des Ansatzes auf einen Brandenburger Betrieb zeigt, dass selbst für einen standardisierten Optionskontrakt, der sich auf die an der Wetterstation Berlin-Tempelhof gemessenen Niederschläge bezieht, eine relevante Zahlungsbereitschaft seitens des Landwirts besteht. Diese Zahlungsbereitschaft ist so hoch, dass der Anbieter sogar einen Aufpreis verlangen könnte, der über dem traditioneller Extremschadensversicherungen liegt. Angesichts der gegenüber schadensbezogenen Versicherungen deutlich geringeren Transaktionskosten deutet dies auf ein erhebliches Handelspotenzial für Wetterderivate hin.

Since the mid-nineties, agricultural economists discuss the suitability of “weather derivatives” as hedging instruments for volumetric risks in agriculture. Contrary to traditional insurance contracts, the payoffs of such derivatives are linked to weather indices (e.g. accumulated rainfall or temperature over a certain period) that are measured objectively at a defined meteorological station. While weather derivatives thus circumvent the problem of moral hazard and adverse selection, weather derivative markets for the agricultural sector are still in their infancy all-over the world. Some economists attribute this to theoretical valuation problems and the lack of a pricing method which is accepted by all market participants. Others think that the low hedging effectiveness of (standardized and non-customized) weather contracts cripple the market. Motivated by the question of how weather derivatives should be priced to agricultural firms, this paper describes a risk programming model which can be used to determine farmers’ willingness-to-pay (demand function) for weather derivatives. The model considers both the derivative’s farm-specific risk reduction capacity and the individual farmer’s risk acceptance. Applying it to the exemplary case of a Brandenburg farm reveals that even a highly standardized contract which is based on the accumulated rainfall at the capital’s meteorological station in Berlin-Tempelhof generates a relevant willingness-to-pay. We find that a potential underwriter could even add a loading on the actuarially fair price that exceeds the loading level of traditional insurances. Since transaction costs are low compared to insurance contracts, this indicates that there may be a significant trading potential.

Letzte Meldung | Zur Trefferliste | Nächste Meldung

This is a free article. You can open it here.

Kontaktautor:

PROF. DR. OLIVER MUßHOFF

Georg-August-Universität Göttingen,

Fakultät für Agrarwissenschaften,

Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung,

Arbeitsbereich Landwirtschaftliche Betriebslehre,

Platz der Göttinger Sieben 5, 37073 Göttingen

Tel.: 05 51-39 48 42, Fax: 05 51-39 20 30

E-Mail: oliver.musshoff@agr.uni-goettingen.de


Login

NEW: GJAE listed with Impact Factor!

The German Journal of Agricultural Economics (GJAE) is listed in the ‚Impact Factor List‘. Our current (2016) impact factor is 0.489. So if you plan to write an article, use this evidence for getting cited.

Question/ suggestion?

Do you have any questions, please don't hesitate to get in touch with us.

Always up-to-date

Please send us your e-mail address to be informed -for free- about the upcoming issues.

powered by

dfv Mediengruppe
Our partners:
www.agrarzeitung.de www.feedmagazine.net