Sunday,  May 29, 2016

Articles

Jahrgang 53 (2004), Heft 2 (von 8):

Agrartechnologie zur Bekämpfung von
Mikronährstoffmangel?
Ein gesundheitsökonomischer Bewertungsansatz

Roukayatou Zimmermann, Alexander Stein und Matin Qaim

Mikronährstoffmangel stellt in vielen Entwicklungsländern ein schwerwiegendes Ernährungsproblem dar. Agrartechnologien werden zunehmend als interessante Ergänzung zu herkömmlichen Maßnahmen der Bekämpfung diskutiert. Grundnahrungsmittel, die durch züchterische Eingriffe essentielle Vitamine und Spurenelemente enthalten, könnten insbesondere den Armen zugute kommen. Die wirtschaftlichen Effekte sind jedoch noch weitgehend unklar. Da traditionelle Methoden der Technologiebewertung ungeeignet für die Erfassung der speziellen Wirkungszusammenhänge sind, schlagen wir einen gesundheitsökonomischen Ansatz vor. Mikronährstoffmangel wird hierbei als Phänomen verstanden, welches durch Krankheit und vorzeitige Todesfälle gesundheitliche Kosten verursacht. Details der Methode werden in einer ex ante Fallstudie zu Goldenem Reis auf den Philippinen diskutiert. Die Technologie verspricht den Vitamin-A-Mangel der lokalen Bevölkerung zu reduzieren. Obwohl sie das Problem nicht vollständig beseitigen wird, ist der erwartete Nutzen beträchtlich. Je nach Annahmen ergeben sich soziale Renditen auf Forschungsinvestitionen von 66 % bis 133 %. Dies bestätigt, dass mikronährstoffreiche Grundnahrungsmittel eine effiziente Möglichkeit darstellen können, Mangelerscheinungen unter den Armen zu verringern. Aufgrund von Unsicherheit hin-sichtlich einiger Parameter sollten die numerischen Ergebnisse allerdings als vorläufig interpretiert werden.

Micronutrient malnutrition is a serious problem in many developing countries. Recently, agricultural technologies have been discussed as a complement to other intervention programs. Plant breeding, targeted at developing staple foods with higher contents of essential vitamins and trace minerals, could benefit the poor in particular. Yet, the economic repercussions of such innovations are still unclear. Because traditional models of technology assessment are inappropriate to capture the specific ramifications, we suggest a health economics approach. Herein, micronutrient malnutrition is understood as a phenomenon that causes health costs through diseases and premature deaths. Details of the methodology are discussed within an ex ante study of Golden Rice in the Philippines. This technology promises to reduce vitamin A deficiency among the local population. Although it will not completely eliminate the problem, the expected benefits are sizeable. Depending on the underlying assumptions, internal rates of return on research investments range between 66 % and 133 %. This confirms that micronutrientdense staple crops can be an efficient way to reduce deficiency problems among the poor. However, due to uncertainty with respect to certain parameters, the numerical results should be interpreted as preliminary.

Letzte Meldung | Zur Trefferliste | Nächste Meldung

This is a free article. You can open it here.

DR. MATIN QAIM

Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF)

Walter-Flex-Str. 3, 53113 Bonn

Tel.: 02 28-73 18 72, Fax: 02 28-73 18 69

e-mail: mqaim@uni-bonn.de


Login

NEW: GJAE listed with Impact Factor!

Since August the German Journal of Agricultural Economics (GJAE) is listed in the ‚Impact Factor List 2014‘. So if you plan to write an article, use this evidence for getting cited.

Question/ suggestion?

Do you have any questions, please don't hesitate to get in touch with us.

Always up-to-date

Please send us your e-mail address to be informed -for free- about the upcoming issues.

powered by

dfv Mediengruppe
Our partners:
www.agrarzeitung.de www.feedmagazine.net